Der graue Rat

Dieser Cast widmet sich der in unseren Augen besten SciFi-Serie der 90ger: Babylon 5. Wir schauen uns abschnittsweise noch einmal durch die Serie und besprechen bei Bedarf auch Bücher und sonstige Memorabilien.

https://www.der-graue-rat.de

subscribe
share



 

episode 103: Total vernebelt: Minbarti in der Kammer des Schleckens


Oder wie Raphael sagen würde: “Ich nenne diese Folge, nachdem ich sie heute gesehen habe, Gorillas im Nebel” Gut, Gorillas bekommen wir heute nicht, dafür einen massiven Auflauf an Knochenköpfen. Aber bevor wir dazu kommen, zeigt sich eine Knochenkranzträgerin von ihrer vermeintlich besten Seite: “Ich hab zwar nix gekocht, aber guck mal, was ich anhabe” Ein merkwürdiger move, der bei den anwesenden Herren eher mit vielen Fragezeichen statt Erregung quittiert wird. Nur die Dame wundert sich nicht. Raphael:
“Ich finde, ein Negligee, das aussieht wie ein Abendkleid kann man sich sparen.”
Tim:
“Aber warum trägt sie dieses Negligee mitten am Tag? Sie kündigt sich doch für den Abend an. Er sagt: ‘Ich muss heute Abend länger arbeiten und es geht erst um sieben.’ Und es ist grade mal 15 Uhr und sie steht da so…halbnackt rum”
Mary:
“Ich kenne mehr als genug Frauen, die – wenn Ihr Partner vorbeikommt – sich auch Nachmittags schon ins Negligee oder Raphaels Strapse schmeißen.” Raphaels Strapse? Frag lieber nicht. Die drei ExpertInnen(?) werden im Verlauf der Folge auch noch knochentrocken diverse Feuchtgebiete anaylsieren. Mary:
“Ich glaube für Dame ist das sehr viel unangenehmer, wenn das Trockengebiete sind.” Der Explizit-Tag ist heute mehr als berechtigt. Während die Chefin offenbar rattig ist, hat der Assistent verdächtig gute Laune, hat er doch schon läuten hören, das Delenn zurück nach Minbar muss, wo ihr eine Kopfwäsche in Haus steht. Mary:
“Ich glaube, Lennier hat aus anderen Gründen gute Laune.”
Tim:
“Achja?”
Mary:
“Jaja. Der hofft aufgrund der Dinge, die da kommen Delenn Sheridanverbot kriegt und seine große Stunde schlägt.”
Raphael:
“Sheridanverbot? Das klingt wie Vergnügungspark: DU gehst heut nicht zum Sheridan!” Ohnehin zeigt Lennier in dieser Folge seine nicht ganz so nette Seite und grade am Ende (um da jetzt mal kurz hinzuspringen), als sich seine Hoffnung auf ein Sheridanverbot zerschlägt, spricht sein Gesichtsausdruck Bände. Das ist für manchen der Beginn einer stetigen Abwärtsspirale des Charakters Lennier Raphael:
“Das fand ich Bähbäh. Und das fängt tatsächlich hier schon ein bißchen an.”
“Er vierliert auf einem Schlag alles an naiver Unschuld, was jahrelang aufgebaut wurde und wirkt gerade am Ende wie ein verlogener, neidischer, fieser Möpp.” Dabei versetzt Lennier nicht nur der Beziehung Delenn/John immer wieder kleine Nadelstiche, sondern auch anderen Mitarbeitern. Zack! Zack sieht gestochen scharf aus in schwarz. Wobei sich die Minbari-Näherinnen offensichtlich vor der Arbeit ein Pikkolöchen oder 12 reingezogen haben. Denn anders ist ihr schulmädchenhaft-albernes Dauergekicher kaum zu erklären. Raphael:
“Ich hab das ein bißchen auf die Kaste geschoben. Ich dachte die Krieger sind immer mürrisch, die religiösen sind immer total ausgeglichen, ruhig und humorlos. Aber die Arbeiterkaste, die läst es krachen. Die hat Humor!” Dann schlonzt sich der verliebte Adjutant auch noch erst mit an Bord und dann sogar noch mit in die Minbari Dampfsauna. “Der Bademeister hat mir gesagt, er will heute einen neuen Duft ausprobieren: Mario Jana heißt er. Aber wir sollen den Bademantel des Schweigens darüber hüllen.” Tatsächlich weitet sich durch die THC-Nebelschwaden das Bewusstsein und Delenn geht auf einen heißen Trip durch Zeit und (T)Raum. Auftritt Dukhat äh Dukat. Der schöne Reiner macht seinem Namen alle Ehre Raphael:
“Er ist ja einer der wenigen sexy Minbari mit Bart” Apart mit Bart, hammerhart gepaart mit smart. SO muss ein FühANführer sein. Jedenfalls stellt sich im Laufe der Folge raus: Jesus hatte ein Kind mit Maria Magdalena und die Blutlinie muss geschützt werden. Oder so ähnlich. Eigentlich eine bahnbrechende Erkenntnis, die allerdings irgendwie recht bedeutungslos verpufft. Mary:
“Zack, hier ist das Dokument, das alles beweist. Daraus hätte Dan Brown drei Kinofilme gemacht.” Hier wird wieder der Saunamantel des Schweigens drüber gehüllt. Lass uns einfach unter Höchststrafe nie wieder darüber reden, wie Armin Tanzarian den Sporenantrieb erfunden hat! Friede Freude Eierschaukeln: Delenn darf wieder zu ihrem John zurück und die Minbari ziehen sich noch ein bißchen was von dem Zeug rein, das JMS beim Schreiben geraucht hat “Lasset den Joint erglimmen!” – Wer immer schonmal wissen wollte, warum “benebelt” das gleiche meint wie “Nicht ganz zurechnungsfähig” sollte einfach mal diese Folge gucken So. Und nu? Watt haben wir heute gelernt? Manche Geheimnisse sind zu groß, als das sie gelüftet werden sollten. Was dramaturgisch natürlich etwas schade ist. Denn erst einen Riesenbohei um ein Ritual zu machen, das auch irgendwie nicht so recht durchdacht ist (Sieht Delenn tatsächlich nur ihre eigenen Erinnerungen? Warum hört sie in der Rekonstruktion ihrer Erinnerungen Dinge, an die sich sich im echten Leben nicht erinnern konnte? Und warum fliegt hier überhaupt Nebel rum?) um mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen nie wieder was zu machen läßt uns irgendwie…unbefriedigt zurück. Tim:
“Immerhin: Diese Turnhalle, die sie da zum Empfangssaal umgebaut haben, war doch relativ voll” Wenigstens scheint Susan diese Folge Spaß gehabt zu haben: Die Dinge, die zu diesem Ergebnis geführt haben, hätten wir mit Sicherheit lieber gesehen, als die eigentliche Folge. Den eine Pary mit Susan, die MUSS gut sein. Mary:
“Ne russische Party.”
Raphael:
“Was ja auch oft ne Prügelei ist.” War sonst noch was? Achja: G’Kar kann jetzt einen Nebenberuf beim Heimatministerium als Videoüberwacher anfangen: Und: Franklin und Marcus begeben sich auf Hochzeitsreise. Die letzte Szene läßt schon erahnen: Das dürfte spaßig werden. Tim:
“Jetzt stell ich mir einen ganzen Raum voller Ranger vor, die alle mit ihren Stäben herumspielen.”
Rapahel:
“Dafür würde ich zahlen!” Raphael:
“Ich durfte mir letztens in ‘Ein Fall für zwei’ einen dicken Penis angucken. Da hatte ich auch keinen Spaß dran.” Und das war ja fast schon das Stichwort, denn jetzt geht es zur Bewertung: Wir sind alle keine besonders großen Freunde von Mibari-Episoden. Nach zweihundertdrölfzig Klingonen-Folgen, die noch die hintersten Paragrafen aus dem Ehrenkodex der Stirnfaltenträger beleuchtet haben, kommen da immer recht unangenehme Erinnerungen hoch. Und jetzt mal Hand aufs Herz: Von allen Völkern des Babylon 5 Universums sind die Minbari tatsächlich die uninteressantesten. Wieviel Spaß hatten wir schon mit den Centauri und den Narn gehabt? Wer mit Londo feiern und Imperatoren killen kann, der will doch nicht schnarchfüssige Rituale über sich ergehen lassen mit den Knochenkränzen, die zum Lachen in den Keller gehen. Puh. Dass Valen Nachfolger hinterlassen hat und Delen die Urururururururururur(12 Stunden später)urururgroßnichte von Sinclair ist, das war eigentlich schon ein Hammer. Wie gesagt: Eigentlich. Aber ähnlich wie weiland die Erkenntnis, dass man Schattenschiffe mit Telpathen blockieren kann im unterträglichen Singsang von Franklins Schnackseljunkietante unterging, verschwindet diese Tatsache genauso schnell im Nebel, wie sie erschienen ist. Das haben wir bei Babylon 5 alles schonmal besser gesehen. Am Ende bleibt eine durchschnittliche Episode, für die wir 3 von 6 Penissen vergeben. Und das solltest Du Dir noch angucken:

  • Reiner Schöne im Interview bei “Sie reden”
  • Die Folge im Lurkers Guide
  • Die Folge im deutschen Lurkers Guide
Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt: Mary
3 / 6 Raphael
3 / 6 Tim
4 / 6 Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:
Dies flattrn
  • Der graue Rat bei flattr
  • Amazon Wunschliste
  • Spenden per paypal


share





 14 May 2019  1h2m